Erlebnis Vulkanland

je nach Ausgangsort im Hartbergerland:
♦ Anreise zur Burg Riegersburg ca. 50 km
♦ GENUSS-Tipp: ZOTTER Schokoladenwelt | 3 km entfernt

Stolz und mächtig thront die Riegersburg auf dem 482 Meter hohen Vulkanfelsen, von dem sie das oststeirische Hügelland überblickt. In all den Jahrhunderten ihres Bestehens konnte die Riegersburg nie erobert werden. Heutzutage ist der Aufstieg hinauf zur Burg wesentlich einfacher, aber stets ein Erlebnis.
♦ Auf den Scheiterhaufen mit der Hexe. ​Das Hexenmuseum wurde 2017 neu gestaltet. Beim größten steirischen Hexenprozess in Feldbach von 1673 bis 1675 befand sich unter den ca. 95 beschuldigten Männern und Frauen auch Katharina Paldauf, die Burgpflegersgattin der Riegersburg, die vor allem als die Riegersburger “Blumenhexe” bekannt wurde.

Gasthaus Haberl & Fink's Delikatessen

Erlebnis Thermenland

je nach Ausgangsort im Hartbergerland:
♦ Anreise nach Fürstenfeld ca. 45 km
♦ ERLEBNIS:Festungsweg FürstenfeldQR-Codes Download

Museum Pfeilburg Fürstenfeld. Die Lage der Stadt Fürstenfeld hat von jeher alle Funktionen einer Grenzfeste erfüllen müssen. Einer der wichtigsten Türme der Fürstenfelder Stadtmauer, der „Schwarzturm", stammt aus dem 12. Jh. und ist in das  Schloss Pfeilburg integriert. Die Pfeilburg ist ein Haus, das die 850-jährige Geschichte der Stadt erzählt. In elf Räumen wird die wechselvolle Geschichte der „Stadt an der Grenze“ dokumentiert. Der Name „Kruzitürken-Museum“ leitet sich vom alten Fluch ab, der die doppelte Belastung der Oststeiermark durch Türken und Kuruzzen anspricht.zum virtuellen Rundgang

Bio-Hof Labonca in Burgau | geführte Hofbesichtigung, März - Oktober, samstags 11:00 Uhr

Erlebnis Hartbergerland

Schloss Aichberg ist ein Hort für zeitgenössische Kunst und zugleich eine Zeitreise in die Vergangenheit. Quelle: Yvonne Oswald, Fotografin

Schwarz erhebt sich Schloss Aichberg über dem Dorf Eichberg und den sanften Hügeln der Oststeiermark. Trutzig und etwas bedrohlich wirkt es. Schlossherr Cajetan Gril du Guern meint, dies sei keine Absicht. Bei den Renovierungsarbeiten zeigte sich, dass dies die ursprüngliche Fassadenfarbe gewesen sein musste. So dürfte anthrazitgrau im 17. Jh. die Modefarbe für Schlösser  gewesen sein. Und weil er keine Lust hatte, die vielen morschen Barocktüren zu ersetzen, bat er kurzerhand Künstler diese zu gestalten. ♦ sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr | Mai bis Oktober

Gasthof Lang zur Festenburg    Restaurant & Delikatessen-Ecke

Suchen Buchen