Beethoven und Bruch

Den Solopart im Violinkonzert interpretiert der junge, in Rumänien geborene, in Ungarn aufgewachsene, in Ungarn, Österreich und Deutschland ausgebildete Geiger Tibor Gyenge.

Tibor Gyenge entstammt einer Musikerfamilie, war im Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks, als Konzertmeister in der Staatsphilharmonie Nürnberg tätig und ist seit 2016 als stellvertretender 1. Konzertmeister der Sächsischen Staatskapelle Dresden in einem der traditionsreichsten Opernhäuser Europas, der Semperoper, engagiert.

Die 1803 in Baden und Oberdöbling entstandene und 1804 vollendete 3. Symphonie war ursprünglich Napoleon Bonaparte gewidmet. Nach Napoleons eigenmächtiger Kaiserkrönung änderte Beethoven den Titel und widmete die Symphonie seinem großen Gönner Franz Joseph von Lobkowitz.
 

Die Aufführung einer Serenade ist seit dem 17. Jahrhundert bekannt. Der Name lässt sich von italienisch sereno „heiter“ und al sereno „unter heiterem Himmel, im Freien“ ableiten.
Freuen Sie sich auf einen besonderen Abend im romantischen Schlosshof Hartberg.
 

Karten

  • Oeticket.com
  • Hotline +43 0664 45 31 836
  • Gasthof Pack +43 3332 62470
  • Stadtservice +43 3332 603131
  • Musikschule Hartberg +43 3332 603481
     

WANN  26.06.2021 • 19:30 Uhr
WO Schlosshof Hartberg

Programm

LUDWIG VAN BEETHOVEN
Symphonie Nr. 3 in Es-Dur "Eroica" op.55
MAX BRUCH
Konzert für Violine Nr. 1 in g-moll op. 26

  • Kammerorchester Hartberg
  • Tibor Gyenge, Violine
  • Hermine Pack, Dirigentin

Suchen Buchen