Schlösser, Burgen und Stifte prägen das Landschaftspanorama der Oststeiermark. Über Jahrhunderte waren die Menschen hier Spielball der Geschichte, standen kriegerische Auseinandersetzungen bis ins vorige Jahrhundert auf der Tagesordnung. Die Folgen waren persönliches Leid und wirtschaftliche Not.

Rahmenbedingungen, die den Menschen nur eine Chance ließen: auf sich selbst besinnen; mit ihren Traditionen, aber auch ihren Eigenarten. Eine Andersartigkeit, die faszinieren kann. Das Hartbergerland mit Herz und Seele kennenzulernen, dazu laden die vielen Wanderwege ein. Und es lohnt sich hinzuspüren, denn es sind die kleinen Dinge, die diesen Landstrich prägen.

♦♦♦♦♦  Nur wo du zu Fuß warst, bist du wirklich gewesen.  Johann Wolfgang Goethe

Drei-Schlösser-Wanderung:  Schloss Aichberg gehört zu jener Reihe von Wehranlagen, die an die Grenze zu Ungarn Wache hielten. Der Themenweg, der den Wanderweg mit Information begleitet, erzählt von den wechselvollen Ereignissen und den vielen Zerstörungen. Aber in Eichberg ist davon nichts mehr zu sehen. Von der einzeln stehenden Schlosskirche geht es abwärts zum Graben mit dem Lungitzbach. Entlang des Bacherlweges führt der Weg weiter bis nach Reibersdorf. Von hier geht es über die "Himmelsstiege", einen tiefen, steilen Graben, zum Schloss Kirchberg, einer Landwirtschaftschule mit Hofladen (freitags zu Schulzeiten geöffnet). Am Weg liegt auch Schloss Reitenau. Über das Tor an der Vorderseite kann der Innenhof des Schlosses besichtigt werden.

► Einkehren beim Most- und Weinheurigen  Jausenstation UHL  ►Sehenswert: Bauernschaugarten, wie zu Großmutters Zeiten

► Start/Ziel:
Grafendorf Park & Ride oder Hauptplatz/Grafendorf Park & Ride oder Hauptplatz

Länge: 21,8 km
Höhenmeter: 440 hm
Dauer: 6:15 h
Schwierigkeit: mittel

Suchen Buchen
&#x; &#x;