Der R12 Thermenradweg ist wohl einer der beeindruckendsten Radwege der Steiermark: Knapp 150 Kilometer führt er über den EuroVelo 9 vom Hochwechsel an der niederösterreichisch-steirischen Landesgrenze entlang über zahlreiche Hügelketten, vorbei an den Thermen im Thermen- und Vulkanland Steiermark bis zur Mur bei Bad Radkersburg. Der Thermenradweg ist auch eine Reise ins kulinarische Paradies: Steirische Spezialitäten und Buschenschänken, das Kürbiskernöl, Kürbis-Spezialitäten sowie im Herbst Sturm und Kastanien und vieles mehr warten auf ihre Verkostung.

Genussradeln, Zeit zu leben. Sie starten im Norden an der Landesgrenze im idyllischen Ort Mönichkirchen und radeln mitten im „gesunden Landleben“: saftige Wälder, frische Luft, herrliche Ausblicke und freundliche Menschen begegnen Ihnen auf der Fahrt vom Hochwechsel Richtung Pinggau, Friedberg, Dechantskirchen bis in die Bezirkshauptstadt Hartberg. Hier lohnt es sich etwas länger zu bleiben. Zählt doch Hartberg zu den "Kleinen historischen Städten" Österreichs. Gern lässt man sich von der Altstadt verzaubern und beschreitet die Spuren der Geschichte. Mit etwas Zeit und Muße wird der Genuss ein mehrfacher sein. Als erste steirische Città Slow legt die Stadt sehr viel Wert auf Lebensqualität. 
Ins Thermenland ist es von Hartberg nur ein Katzensprung. Über St. Johann in der Haide, entlang des Höhenrückens, radelt es sich genussvoll in die Therme Bad Waltersdorf, nur 20 Kilometer entfernt vom Hartbergerland.

Suchen Buchen