Kulturradeln mit E-Bike

Bei einem Urlaub im Hartbergerland genießt man zwei Vorzüge. Natur und Kultur finden sich in einem harmonischen Verhältnis. Die Oststeirische Hügellandschaft lässt sich mit E-Bike schwungvoll erobern. Die Vielfalt an Kulturschätzen lädt ein zum Absteigen, um die Spuren der Geschichte zu lesen.

Am "Hofzaun des Reiches", wie man die Lage der Oststeiermark durch ihre Grenzlage bezeichnet, zeigt sich eine der dichtesten Konzentrationen von Burgen und Schlössern in Mitteleuropa. Nach den Wirren der Völkerwanderungszeit begann man zur Verteidigung der Grenze Burgen und Pfalzen (Herrschaftsitze) zu erbauen. Auch Kirchen und Klöster, wie Stift Vorau, dienten als Zufluchtsort in unruhigen Zeiten.


Start & Tourenverlauf

► Als Startpunkt empfiehlt sich Stambach bei Grafendorf. Über den R12 Thermenradweg lässt sich Grafendorf aus Richtung Rohrbach a.d. Lafnitz und von Greinbach, St. Johann i.d. Haide, Hartberg und Kaindorf ( auf R57 nach Hartberg) erreichen.

3-Schlössertour mit atemberaubenden Landschaftspanoramen
Schloss Reitenau ist das erste Schloss am Weg, es ist im Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden. Das einstige Wasserschloss strahlt eine geschichtsträchtige Atmosphäre aus, ein Blick in den Arkaden-Innenhof ist meist möglich.
Schloss Aichberg und die Ansiedlung Eichberg liegen zwischen Vorau und dem Fluss Lafnitz, der jahrhundertelang die Ostgrenze des Reiches bildete. Bei mehrfachen Einfällen der Türken im 16. und 17. Jahrhundert wurden Schloss und Dorf ausgeraubt und verwüstet. Die kostspieligen Aufbauarbeiten trieben die Schlossherren in den Ruin. Es folgten zahlreiche Besitzerwechsel. 1986 kam das Haus in Privatbesitz und damit endlich zur Ruhe. Ein Kunsthändler begann dem Schloss neues Leben einzuhauchen. Heute thront das Schloss mit schwarzer Fassade über dem Dorf Eichberg und den sanften Hügeln der Oststeiermark. Trutzig und etwas bedrohlich wirkt es. Schlossherr Cajetan Gril du Guern meint, dies sei keine Absicht. Bei den Renovierungsarbeiten zeigte sich, dass dies die ursprüngliche Fassadenfarbe gewesen sein musste. So dürfte anthrazitgrau im 17. Jh. die Modefarbe für Schlösser  gewesen sein. Und weil er keine Lust hatte, die vielen morschen Barocktüren zu ersetzen, bat er kurzerhand Künstler diese zu gestalten. Beim Rundgang durch das Schloss taucht man ein in ein Eldorado zeigenössischer Kunst-Statements. Die Dauerausstellung "Das Schloss und seine Bewohner" ist jeden Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr - und nach Vereinbarung - zu besichtigen. www.aichberg.at
Schloss Kirchberg am Walde bei Grafendorf ist das dritte Schloss. Es beherbergt heute eine Landwirtschaftliche Fachschule, gegründet 1927. Ein Hofladen hat freitags von 12:00 bis 15:30 Uhr geöffnet ( zu Schulzeiten).


Römergrab Lebing

Kulturelles Kleinod am Weg. Klaus Kada, österreichischer Architekt mit internationaler Strahlkraft, hat ein eindrucksvolle Dach über das Römergrab von Lebing gespannt. 1981 stieß man beim Ackern auf einen Marmorstein mit römischer Inschrift. Nach Auftauchen weiterer Funde kam es 2006 zu archäologische Grabungen, ein Grabstein aus dem 2. Jh. nach Chr. und der dazugehörige Grabhügel wurden gesichtet. 2009 konnt die für die Oststeiermark einmalige Grabstätte wieder hergestellt werden.

► Start/Ziel:
Eichberg/Eichberg

Länge: 27,3 km
Höhenmeter: 908 hm
Dauer: 2:50 h
Schwierigkeit: mittel

Suchen Buchen
&#x; &#x;